Warum es laut diesem Spitzenkoch 3 Tage pro Woche geben soll

Warum es laut diesem Spitzenkoch 3 Tage pro Woche geben soll

18. September 2017 0 Von Chefupdate


Anzeige:


3 Tage frei in der Woche, geht sowas in der Gastronomie?

Laut Ben Shewry, Küchenchef des Attica in Melbourne ist das kein Problem. Ben Shewry zählt zu den besten Köchen der Welt und hat, wie jeder von uns, bisher 5 oder sogar 6 Tage die Woche gearbeitet. 50 bis 70 Stunden die Woche waren da ganz normal. Ohne Erholung und Pausen. Dass alles möchte er so niemanden mehr antun und entschied sich dafür ein Statement in der Gastronomie weltweit zu setzten, via Instragram.

Im Instragram Post erklärt Ben Shewry, weshalb er seinen Mitarbeitern 3 Tage pro Woche frei gibt und warum er denkt das es schon lange überfällig und auch essenziell ist. Wir haben den Instragram Post mal übersetzt.



“2001, 23 Jahre alt, shagged. Gelegentlich gut gemeinte Leute werden zu mir sagen “Ihr Erfolg muss sich erstaunlich fühlen” oder die alte Kastanie “Sie müssen sich so glücklich fühlen” und ich bin dankbar, aber in diesem Jahr habe ich über einige Fakten meines “Erfolgs” nachgedacht; Ich bin 40, ich habe durchschnittlich 75 Stunden pro Woche in der Küche seit dem Alter von 14 Jahren gehabt. Ich habe bereits ungefähr die gleiche Menge an Stunden gearbeitet wie eine Person durchschnittlich 40 Stunden pro Woche während ihrer Karriere in das Rentenalter. Also nein ich fühle mich nicht “erstaunlich” Ich fühle mich wie ich 65 bin!

Wir haben das Restaurant auf die Werte der Befragung alles, ALLES gebaut. In diesem Jahr fühlte ich, dass wir einen großen Sprung nach vorne in der Entwicklung unserer Kultur gemacht haben, indem wir die jungen Männer und die Frau, die in unseren Küchen arbeiten, auf einer 48-Stunden-Wochenzeitung platzieren. 4 Tage an, 3 Tage frei.
Sind die alten Weisen, sich selbst zu plagen und kein Leben außerhalb der Küche zu haben? Meiner Meinung nach nein Ich bereue es, die Stunden zu arbeiten, die ich habe? Nein, aber es gab keine andere Option.
Ändern der Rangliste Struktur, um die Tatsache, dass Köche sind Menschen, nicht Maschinen und in der Tat können auch Leben haben kathartischen für nicht nur das Team, sondern auch das Geschäft. Wir bekommen eine Elite 48 Stunden von jedem von ihnen und alle unsere Köche können auf mehrere Abschnitte zu einem bestimmten Zeitpunkt zu arbeiten, immer mehr qualifizierte in den Prozess.
 Anzeige:




Es könnte klingen wie eine seltsame Sache zu sagen, aber viele Chefs nicht lernen, wie man richtig kochen in guten Restaurants Restaurants. Sie stecken auf einem Abschnitt, Sie holen eine Tonne Kräuter und Teller Tonnen von schön aussehenden Essen, aber oft sind Sie nicht in die wirklichen Tiefen des Kochens hart zu bekommen. Es ist mir sehr wichtig, dass unsere Köche hier mit der Fähigkeit, richtig zu kochen, zu verlassen.
Und während sie bei attica arbeiten, ist es auch wichtig für alle unsere Mitarbeiter, ein Leben mit ihren Partnern, Freunden und Familie zu haben.”

Chefupdate ist der Meinung das sollte Schule machen! Mehr von diesen Spitzenköchen, Küchenchefs und natürlich ganz wichtig Gastronomen und Unternehmer.

 

Hier der Post auf Instragram:

 

 

2001, 23 years old, shagged. Occasionally well intentioned people will say to me “your success must feel amazing” or the old chestnut “you must feel so lucky” and I’m grateful for sure but this year I’ve been reflecting on some facts of my “success” ; I’m 40, I’ve averaged 75 hours per week in kitchens since the age of 14. I’ve already worked roughly the same amount of hours as a person averaging 40 hours per week throughout their career to retirement age. So no I don’t feel “amazing” I feel like I’m 65! We’ve built the restaurant on the values of questioning everything, EVERYTHING. This year I feel we took a major leap forward in the development of our culture by putting the young men and woman who work in our kitchens on a 48 hour weekly roster. 4 days on, 3 days off. Are the old ways of flogging yourself and having no life outside of the kitchen right? In my opinion no. Do I regret working the hours I have? No, however there wasn’t another option. Changing the roster structure to accomodate the fact that cooks are humans, not machines and indeed can have lives as well has been cathartic for not only the team but also the business. We get an elite 48 hours out of each one of them and all of our cooks can work on multiple sections at any given moment, becoming multi skilled in the process. It might sound like an odd thing to say but many Chefs don’t learn how to cook properly at fine dining restaurants. You get stuck on a section, you pick a ton of herbs and plate tons of beautiful looking food but often you don’t get into the real depths of cooking hard. It is very important to me that our cooks to leave here with the ability to cook properly. And while they are working at attica it is also important for all of our staff to have a life with their partners, friends and family.

Ein Beitrag geteilt von Ben Shewry (@benshewry) am

Anzeige:




Produkte von Ben Shewry auf Amazon*:

Anzeige:[amazon_link asins=’B00NPO9GRG,B00CAYQO5O,B010IMJOLU’ template=’ProductGrid’ store=’chud48-21′ marketplace=’DE’ link_id=’8dcc9ad8-9c5c-11e7-a559-673e6d48aab4′]